Historischer Stadtrundgang

zur Vergrößerung anklicken

Eine größere Ansicht mit vielen weiteren Informationen erhalten Sie durch Anklicken der Karte.

Broschüre Historischer Stadtrundgang

Aus den Erfahrungen bei der Betreuung von Besuchern und ( Neu-)Bürgern durch das Touristikbüro der Stadt Dülmen entstand die Idee einen "Historischen Stadtrundgang" zu konzipieren. 

Leider finden sich vor Ort nur noch selten die originalen Zeugen einer fast 700-jährigen Stadt- bzw. einer 1.200-jährigen Siedlungsgeschichte, da die Bombardierung der Alliierten am 21. und 22. März 1945 die gesamte Innenstadt zerstörte. Trotzdem sollen Interessierten auf diesem Stadtrundgang einige Informationen über geschichtsträchtige Orte, Gebäude und Personen gegeben werden.

Der "Historische Stadtrundgang" führt zu 19 Stationen, die mit der Stadtgeschichte in enger Verbindung stehen. An den Objekten befinden sich nummerierte Plaketten, die auf den Textbeitrag in einer gleichnamigen Broschüre verweisen, die für 1,50 EUR im Touristikbüro erhältlich ist. Dieser ergänzt Erläuterungstafeln, die sich an einigen Stationen des Rundgangs befinden.



Merian-Stich (1642)
Die Keimzelle der Stadt bildet ein sächsischer Hof, der in den Besitz des Bischofs von Münster überging. Unweit des zwischen Münsterstraße, Coesfelderstraße und Markt gelegenen Hofes wurde eine Kirche errichtet, die für ein weites Umland die geistliche Versorgung sicherstellte. 

Im Schutz der St.-Viktor-Kirche siedelten sich u.a. Handwerker an, denen Bischof Ludwig II. von Münster 1311 Stadtrechte verlieh. Die erfolgreiche Erhebung sorgte für eine Zunahme der Bevölkerung, die sich durch den Bau von Befestigungsanlagen schützte. 

  

Stadtplan(1934)
Ein tiefgreifender Wandel setzte erst im 19. Jahrhundert durch den Einzug der Industrialisierung ein. Um 1900 wurde die enge mittelalterliche Stadtfläche auch für die Wohnbebauung zu eng. Schon zuvor hatten sich Industrieanlagen und Eisenbahn im Süden und Osten angesiedelt. Für einen neuen Wachstumsimpuls sorgte der ab 1946 einsetzende Wiederaufbau, der mit der Ausweisung neuer Wohn- und Gewerbeflächen einherging. Die wieder erstandene Stadt bildete den Mittelpunkt für die umliegenden Gemeinden, die seit 1975 zur "neuen" Stadt Dülmen, der größten Flächengemeinde des Regierungsbezirks Münster, zusammengeschlossen sind.